Uhma
International

 

                                        logo Uhma International    

  • Home
  • Blog
  • Schmerzforum Uniklinikum Grosshadern

Schmerzforum Uniklinikum Grosshadern

Am Mittwoch den 17. Mai referierte Uhma International zum Thema "Einflussmöglichkeiten körperlicher Aktivierung auf den chronischen Schmerz" vor einem breiten Fachpublikum im Klinikum Grosshadern.

Der chronische Schmerz zeigt häufig körperliche und psychische Begleiterscheinungen. So finden sich mit der Schmerzerkrankung oft eine viszerale Fettansammlung, Depression und Angst, und Kennzeichen des Metabolischen Syndroms. Mitverursachend hierfür, wie für die Entstehung, Aufrechterhaltung und Chronifizierungsprozesse von Schmerz scheinen proinflammatorische Zytokine zu sein. Diese entzündungsfördernden "Botenstoffe" kommen häufig aus dem Bereich des Bauchfettgewebes oder werden durch ein "falsches Bewegungsverhalten" und durch den ständigen Stress der die Schmerzerkrankung begleitet, vermehrt produziert.

Richtig dosierte körperliche Aktivierung, in Form von Kraft - und Ausdauertraining, kann den proinflammatorischen Zytokinen auf indirekten und direkten Wegen entgegen wirken. Körperliche Aktivierung wirkt Stressreduzierend, Angstlindernd und Stimmungsaufhellend. Sie verbessert die vegetative Funktion und reduziert Bauchfett und somit Entzündungsneigung. Körperliche Aktivierung produziert auch Myokine, "Botenstoffe" aus dem Bereich der Muskulatur. Diese können sowohl  proinflammatorischen Zytokinen wie auch Chronifizierungsprozessen bei Schmerz entgegen wirken.

Die Präsentation fand sehr positive Resonanz, so dass zukünftig die Zuammenarbeit zwischen den multimodalen Fachvertretern und Uhma International weiter ausgebaut werden soll.

 

Drucken E-Mail