Ulrich Hamberger

  • Home
  • Blog
  • Neues vom Wiener "Muskeltag": "Rufus" & Myokine

Neues vom Wiener "Muskeltag": "Rufus" & Myokine

 Ältere und körperliche Aktivierung....

 Beziehungsaufbau, soziale Einbindung, Tablets und Apps, "Bewegungs - Schrittmacher" und klare Zielsetzungen...

sind Erfolgsgaranten der Wirksamkeit von Seniorenprogrammen.  

 Gerade der Bereich der Meßbarkeit, wie z.B. Bewegungsgeschwindigkeitsvorgabe und die motivierende Möglichkeit eines "Bewegungschrittmachers" ( z.B. das herzfrequenzgesteuerte  aktiv assistive System, "RUFUS", scheinen in Zukunft für den älteren Menschen, eine wesentliche Bedeutung zu erlangen. (Anm. des Autors)

 Muskulatur und Diabetes....

Normalerweise trägt die gesunde Muskulatur 70 - 90% zur Insulin stimulierten Glucose Aufnahme bei.  

Beim Diabetiker funktioniert der Mechanismus des Muskels, auf das Signal Insulin hin den Zucker aus den aufgenommenen Kohlenhydraten abzuspeichern, kaum noch.

Dieser Sachverhalt wird Insulinresistenz des Muskels genannt. 

 Mag. M. Hofmann beleuchtete in diesem Zusammenhang Muskulatur im Kontext körperlicher Aktivierung aus einem ganz anderen Blickwinkel.

Die Muskulatur des Diabetikers hat genetisch bedingt eine sehr eingeschränkte Fähigkeit, auf das Signal Insulin, Zucker aufzunehmen. Durch körperliche Aktivität, in Form von Ausdauer - und Krafttraining, fungiert der Skelettmuskel jedoch auch als hormonaussendendes Organ. 

Myokin wird diese besondere Form von hormonellem Botenstoff genannt, Diese werden durch Muskelaktivität produziert und in verschiedenensten Organen wirksam.

Myokine verbessern die Insulinsensibilität, verhelfen dem Muskel des Diabetikers zu Wachstum und verbessern ganz allgemein, Zucker und Fettstoffwechsel.

Auch beim Diabetiker ist körperliche Aktivierung das Mittel der Wahl um den Stoffwechsel zu verbessern und Medikamente einzusparen.

Das alles können Sie übrigens auch in unserer Broschüre, "Die Macht der Muskeln", nachlesen.!!

Drucken E-Mail